BACH und die GEIGE

Ein Geigenmärchen für Kinder

Ich möchte Kindern echten Kontakt zu einem echten Instrument schenken, sie eintauchen lassen in echte Akustik-Klänge und in das Musik-Universum des alten berühmten Komponisten Bachs.

Kita-Konzerte und ein Kinderbuch mit CD schweben mir vor, sind in der magisch-beginnenden Entstehungsphase. Das ganze ist ein Projekt von mir, welches durch ein Stipendium „Neustart Kultur“ des Deutschen Musikrates gefördert wird.


Ein kleiner Einblick in mein entstehendes Geigenmärchen:

Igeljunge Theodor

Theodor liebt die Geige. Ganz versunken steht er, so oft ihn seine Igelmama nicht zu wichtigen Hausarbeiten herbei ruft, in seinem Höhlenzimmer und geigt. Seine Geige singt mit dem säuselnden Wind, der durch die Ritzen der undichten Höhle pfeift, er träumt mit den keimenden Samen, die im Erdreich um sein Heim herum in den Frühling träumen, er lauscht auf den Herzschlag von der großen Mutter Erde, die da unter seinen Füßen ganz allmählich aus dem Winterschlaf erwacht.

Theodor liebt es, einfach Töne zu spielen, die ihm gerade einfallen. Das sind dann Melodien, die seiner Geige entsteigen ohne dass er sie vorher kennt. Sie schweben durch die Höhle wie das Gezwitscher der Vögel durch den Wald.

Aber fast noch mehr liebt Theodor es, Musik mit seiner Geige zu spielen, die sich der alte berühmte Johann Sebastian Bach vor ganz langer Zeit ausgedacht und aufgeschrieben hat. Dieser Herr Bach war ein Komponist, der richtig viele Musikstücke für Geige, für Klavier und Orgel, für Flöte, für ganze Chöre und Orchester mit vielen Musikern geschrieben hat. Und er spielte natürlich auch selbst Geige. Unzwar sehr virtuos. Manche seiner Stücke für Geige sind so rasend schnell, das das Ohr kaum hinterher kommt, sie zu hören.

…. und wie es weiter geht, das werdet ihr lesen… und sehen… live in den Kitas und in Buch-Form!…